Themengarten für Tallinn International Flower Festival 2012

Leistung: 

Wettbewerbsbeitrag für "Tallinn International Flower Festival" 2012

Fertigstellung: 
2012
Auftraggeber: 

Landesmarketing M-V 
Landeshauptstadt Schwerin

Estlands Hauptstadt Tallinn lobte vom 25. Mai bis 27. August 2012 das „Tallinn International Flower Festival“ aus, das mit 400.000 Besuchern eines der großen jährlichen Events in Tallin darstellt. Unser Büro gewann den ersten Preis unter den zum Thema "light and colour" gestalteten Beiträgen. Die Landeshauptstadt Schwerin wurde als Partnerstadt Tallins zum zweiten Mal zur Teilnahme an dem internationalen Festival eingeladen und bat unser Büro am „Tallinn International Flower Festival“ teilzunehmen, um Stadt Schwerin und Land Mecklenburg-Vorpommern mit einem Beitrag zu vertreten.
 
"Keine Farbe ohne Licht" Zu Beginn unserer Welt war die Finsternis. Deshalb liegt der Schwerpunkt der Gestaltung auf der Geschichte von Licht und Leben. Dominante Flächen sind mit grauem Kies und schwarzer Kohle gestaltet und symbolisieren die Entstehung von Farbe und Leben aus dem Nirgendwo. An den Rändern gehen die Kies- und Kohleflächen langsam in eine gestaffelte Pflanzung über. Diese ist so gestaltet, dass der innere Zirkel von spärlich gepflanzten Bodendeckern mit hellen Farben langsam in einen äußeren Zirkel von hohen, farbenfrohen und intensiv blühenden Stauden übergeht. Die Pflanzung besteht mehrheitlich aus weiß und gelb blühenden Pflanzen in Kombination mit einigen lila blühenden Stauden und Gräsern mit ihrem weichen Erscheinungsbild. 
 

Am Anfang unserer Welt war die Erde wüst und leer, und es war finster. Der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. Und Gott sprach: Es werde Licht! und es ward Licht.“ Ohne Licht ist keine Farbe möglich. Am Anfang ist nur die Finsternis, welche durch die dunkle Kohle symbolisiert wird. Später kam das Licht dazu. Ohne Licht ist keine Farbe möglich. Diese Farbe wird durch die verschiedenen Stauden in unserem Garten dargestellt, die im Kontrast zur schwarzen Kohle stehen. Am siebten Tag, nachdem er das Werk der Schöpfung vollendet hatte, ruhte Gott. Da dieser Tag der Erholung gewidmet ist, haben wir einen Strandkorb in die Gestaltung integriert, der auch als Symbol für das Land Mecklenburg-Vorpommern und der Ostseeküste steht. Mit einem Augenzwinkern wollen wir sagen, dass Gott sich in Mecklenburg-Vorpommern erholt hat.