Schlossbergareal Neustrelitz

Leistung: 
  • Realisierungswettbewerb gemäß RPW 2013
  • Koorperation mit matzke I architekten Berlin
Fertigstellung: 
2014
Auftraggeber: 

Betrieb für Bau und Liegenschaften 
Mecklenburg-Vorpommern
Geschäftsbereich Schwerin

Wichtigster Bestandteil des Entwurfs ist die Neugestaltung des Standortes des ehemaligen Schlosses, der im Schnittpunkt der städtebaulichen Hauptachsen von Neustrelitz liegt. Der Raum des fehlenden barocken Gebäudes als Ursprung der Gestaltung des Schlossplatzes soll deutlich gemacht werden, ohne es nachzubilden. Diese Funktion übernehmen 171 Stelen, die wie eine Skizze aus einer Vielzahl senkrechter Striche den Standort markieren.Die schlanken Stelen aus Aluminium mit ovaler Grundform sind in einem Raster von drei Metern angeordnet und ordnen sich selbstbewusst aber unaufdringlich in das Gesamtbild ein. Die Abmessungen des historischen Baukörpers sind auf einfache und eindrucksvolle Weise zu fassen und zu erleben. Die Höhe der Stelen von 12m stellt nicht nur die historische Höhe der Traufkante dar, sondern findet ihre Entsprechung vor allem in der Proportion des Ortes.Durch die Höhe und Anzahl der Stelen wirkt die Skizze des Schlosses auch über den Schlossplatz hinaus. Es entsteht ein neuer optischer Bezugspunkt für das Stadtgebiet mit Wirkung auf die wesentlichen Sichtachsen. Die städtebaulichen Schwerpunkte Markt, Hafen und Schloss schließen sich wieder zu einer prägenden Form zusammen.