Parkanlage Kloster Dobbertin

Leistung: 

denkmalpflegerische Zielstellung mit freiraumplanerischem Rahmenplan für das gesamte Klostergelände,
Aussenanlagen Klausurgebäude,
Spielplatz,
Parkplatz,
Aussenanlagen Haus XI,
Aussenanlagen Klosterhauptmannhaus

Fertigstellung: 
2000 bis heute
Auftraggeber: 

Diakoniewerk Kloster Dobbertin

Leistungsphasen: 
alle Leistungsphasen

Das Kloster Dobbertin in der Nähe der Stadt Goldberg im Landkreis Parchim ist eine der ältesten verbliebenen Klosteranlagen in Mecklenburg. Es liegt inmitten einer seen- und moorreichen Landschaft am Nordufer des Dobbertiner Sees und ist heute Wohn- und Arbeitsort für geistig und körperlich behinderte Menschen der Diankonie Mecklenburg-Vorpommern. 
 
Das Kloster wurde um 1222 als Mönchskloster gegründet und bereits um 1234 in ein Nonnenkloster umgewandelt. Es präsentiert sich heute in Bezug auf dessen äußere Gestaltung als ein Bauwerk jüngerer Zeit. Gewährt ein Blick in das Innere der Klosterkirche noch einen relativ konkreten Eindruck in den ursprünglichen Charakter der Anlage (einfaches, schlichtes Gebäude ohne Kreuz-u. Seitenschiffe), so läßt doch deren Fassadengestaltung keinen Zweifel an moderneren Einflüssen. Eben diese wurden dem Gebäude in den Jahren 1828-1837 durch den Schweriner Baumeister G.A. Demmler verliehen, basierend auf Plänen von Schinkel. Die bis dato eher schmucklose Kirche erhielt neben dem für Mecklenburg untypischen hohen Doppelturm (sie ist damit die einzige in ganz Mecklenburg) im Wesentlichen einen Mantel aus Ziegeln im Spitzbogenstil, so dass die Fassade, die zu den frühesten neugotischen Baumaßnahmen in Norddeutschland zählt, insgesamt den Eindruck einer Kathedralfront beim Betrachter erweckt (Herausgeber: Stadt Schwerin 1995). 
Im Jahre 1857 erfuhr dann auch der schräg auf die Süd-West-Ecke der Kirche stoßende viereckige Kreuzgang eine Erneuerung. 
 

Durch die Neugestaltung der Außenanlagen wurde wieder ein Gesamtensemble geschaffen, welches den heutigen funktionalen Nutzungsansprüchen als Behinderteneinrichtung genügt, gleichzeitig aber auch den hohen Ansprüchen der Denkmalpflege gerecht wird. 
 

Das Landesamt für Denkmalpflege hat ein Buch über das Kloster Dobbertim erstellt. 
Informationen zum Buch finden Sie unter Publikationen.